Experten erwarten zehn Milliarden höhere Gesundheitsausgaben 2017, aber stabile Zusatzbeiträge

Die Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden 2017 voraussichtlich stabil bleiben. Der zuständige Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt teilte am Donnerstag mit, „rechnerisch“ ergäben die Schätzungen keine Veränderung des durchschnittlichen Zusatzbeitrages gegenüber 2016. Allerdings werden den Expertenprognosen zufolge die Ausgaben der Kassen 2017 auf gut 229 Milliarden Euro steigen, über zehn Milliarden Euro mehr als 2016 (218,4 Milliarden). Kompensiert werden soll der Ausgabenanstieg durch über neun Milliarden Euro zusätzliche Einnahmen von Versicherten und Arbeitgebern sowie einem steigenden Zuschuss aus dem Bundeshaushalt.

Das Bundesgesundheitsministerium muss nun bis Ende des Monats den durchschnittlichen Zusatzbeitrag für das kommende Jahr veröffentlichen. (af)