Lebensleistungsrente: Im Osten reichen 35 Beitragsjahre

Die Bundesregierung will bis 2017 eine sogenannte Lebensleistungsrente einführen, die insbesondere Geringverdienern mit vielen Beitragsjahren zugute kommen soll. Wer mindesten 40 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat, dennoch aber einen Rentenanspruch von weniger als 30 Entgeltpunkten erreicht – im Osten entspricht das derzeit etwa 701 Euro monatlich, in den alten Ländern 763 Euro – soll einen entsprechenden Aufschlag auf die Rente erhalten. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die nl vorliegt, wird für die neuen Länder eine Übergangsregelung bis 2023 geschaffen: Bis dahin reichen Rentner hier 35 Beitragsjahre. Finanziert werden soll die Lebensleistungsrente …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.